Hersteller:
1A Pharma logo
Markenname
Aciclovir 400 - 1A Pharma®
Wirkstoff
Aciclovir
Dosierung
400 mg

Genitalherpes Behandlung mit Aciclovir

Aciclovir ist ein leistungsstarkes antivirales Medikament, das gezielt Herpesviren bekämpft und zur Behandlung sowie Prävention von Genitalherpes, Lippenherpes und Gürtelrose verwendet wird. Durch seine Fähigkeit, die Virusvermehrung zu unterbrechen, bietet Aciclovir schnelle Linderung der Symptome und trägt dazu bei, die Dauer von Ausbrüchen zu verkürzen. Erfahren Sie, wie Aciclovir Ihnen helfen kann, den Kampf gegen Herpes effektiv zu führen.

Aciclovir preis

35St.
0,86 € pro St.
29,97 € 29,97 €
/ 0,86 € pro St.

So funktioniert es – in 3 einfachen Schritten

Fragebogen ausfüllen
Beantworten Sie online alle Fragen zu Ihrer Gesundheit und bevorzugtes Medikament auswählen.
Rezeptausstellung durch Arzt
Arzt prüft und stellt Rezept aus – sofern Behandlung geeignet.
Diskreter und schneller Versand
Erhalten Sie Ihr Medikament von der Versandapotheke. Geliefert in 1-2 Werktagen.
Aciclovir: Beschreibung des Arzneimittels

Was ist Aciclovir?

Aciclovir ist ein antivirales Medikament, das häufig zur Behandlung von Virusinfektionen wie Herpes simplex, einschließlich Genitalherpes, sowie Herpes zoster (Gürtelrose) verwendet wird. Es kann sowohl zur Behandlung von Ausbrüchen als auch zur Vorbeugung zukünftiger Ausbrüche eingesetzt werden, insbesondere bei Personen, die häufige Episoden haben.

Aciclovir wirkt, indem es die Vermehrung des Herpesvirus in Ihrem Körper hemmt. Es wird nicht das Virus selbst eliminieren, da Herpesviren eine lebenslange Infektion bleiben, aber es kann die Dauer und Schwere eines Ausbruchs reduzieren.

Die Behandlung mit Aciclovir ist am effektivsten, wenn sie so früh wie möglich nach dem Auftreten der ersten Symptome eines Ausbruchs begonnen wird. Es ist wichtig, die Anweisungen Ihres Arztes bezüglich der Dosierung und Dauer der Behandlung genau zu befolgen.

Wie wirkt Aciclovir?

Aciclovir wirkt gegen Herpesviren, indem es sich in den Vermehrungsprozess des Virus einschaltet. Hier ist eine einfache Erklärung seiner Funktion:

  1. Aufnahme und Aktivierung. Nachdem Aciclovir in die von Viren infizierten Zellen gelangt ist, wird es von einem Enzym, das das Virus produziert, in eine aktive Form namens Aciclovirtriphosphat umgewandelt.
  2. Störung der Virus-DNA. Dieses aktivierte Aciclovir wird dann von der Polymerase, einem weiteren Virusenzym, irrtümlich in die DNA des Virus eingebaut, während diese versucht, sich zu replizieren.
  3. Unterbrechung der Vermehrung. Wenn Aciclovir einmal eingebaut ist, verhindert es, dass weitere DNA-Bausteine angefügt werden, was zu einem vorzeitigen Abbruch der DNA-Kette führt. Das stoppt die Vervielfältigung des Virus.

Aciclovir hat eine relativ kurze Halbwertszeit von etwa drei Stunden, was bedeutet, dass es schnell aus dem Körper abgebaut wird, hauptsächlich über die Nieren. Deshalb muss es häufig dosiert werden, um wirksam zu bleiben.

Anleitung zur Einnahme

Bei der Einnahme von Aciclovir-Tabletten ist es wichtig, den Anweisungen Ihres Arztes genau zu folgen und die Dosierungsanleitung auf der Packungsbeilage zu beachten. Hier sind einige allgemeine Richtlinien, wie Aciclovir-Tabletten typischerweise eingenommen werden:

  1. Dosierung. Die Dosierung von Aciclovir-Tabletten kann je nach Behandlungsziel variieren. Hier sind einige typische Dosierungsempfehlungen:

Genitalherpes (akuter Ausbruch):

  • Erwachsene: 200 mg alle 4 Stunden, fünfmal täglich für 7 bis 10 Tage.
  • Alternativ: 400 mg dreimal täglich für 7 bis 10 Tage.

Vorbeugung von Genitalherpes (bei häufigen Ausbrüchen):

  • Erwachsene: 400 mg zweimal täglich.

Behandlung von Herpes zoster (Gürtelrose):

  • Erwachsene: 800 mg alle 4 Stunden, fünfmal täglich für 7 bis 10 Tage.

Behandlung von Herpes simplex (Lippenherpes):

  • Erwachsene: 200 mg alle 4 Stunden, fünfmal täglich für 5 Tage.
  1. Einnahmezeitpunkte. Aciclovir sollte regelmäßig und entsprechend dem vorgeschriebenen Zeitplan eingenommen werden, um einen konstanten Wirkspiegel im Körper zu gewährleisten. Dies ist besonders wichtig, wenn das Medikament zur Unterdrückung des Virus verwendet wird.
  2. Mit oder ohne Nahrung. Aciclovir kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden. Es wird jedoch oft empfohlen, es mit einem Glas Wasser zu nehmen, besonders wenn Sie dazu neigen, Magenbeschwerden zu bekommen.
  3. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Es ist wichtig, während der Behandlung mit Aciclovir ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, um die Nierenfunktion zu unterstützen und die Gefahr von Nierenproblemen zu verringern.
  4. Behandlungsdauer. Die Dauer der Behandlung mit Aciclovir kann variieren. Bei einem akuten Herpesausbruch könnte die Behandlung nur für einige Tage erforderlich sein, während sie zur Vorbeugung von Ausbrüchen über Wochen oder Monate fortgesetzt werden kann.
  5. Verpasste Dosis. Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie sie ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn es jedoch fast Zeit für Ihre nächste Dosis ist, überspringen Sie die vergessene Dosis und setzen Sie die Einnahme wie geplant fort. Nehmen Sie nicht zwei Dosen gleichzeitig ein.

Es ist essentiell, die vollständige vorgeschriebene Menge an Aciclovir zu nehmen, selbst wenn sich die Symptome vorzeitig verbessern, um sicherzustellen, dass das Virus effektiv bekämpft wird und um die Entwicklung von Resistenzen zu vermeiden.

Gegenanzeigen

Aciclovir sollte unter bestimmten Umständen mit Vorsicht oder gar nicht verwendet werden. Hier sind einige der häufigsten Gegenanzeigen für die Einnahme von Aciclovir-Tabletten:

  1. Allergie gegen Aciclovir oder Valaciclovir. Personen, die eine bekannte Überempfindlichkeit oder allergische Reaktion auf Aciclovir oder dessen Prodrug Valaciclovir haben, sollten das Medikament nicht verwenden.
  2. Schwere Nierenerkrankungen. Bei Patienten mit schweren Nierenproblemen muss die Dosis von Aciclovir angepasst werden, da das Medikament hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden wird. Eine Überdosierung kann zu weiteren Nierenschäden führen.
  3. Schwangerschaft und Stillzeit. Obwohl Aciclovir in die Muttermilch übergeht und die Plazenta passieren kann, wird es manchmal in Situationen verwendet, in denen der Nutzen das potenzielle Risiko überwiegt. Schwangere und stillende Frauen sollten Aciclovir nur unter direkter ärztlicher Aufsicht verwenden.
  4. Dehydrierung. Patienten, die zu Dehydrierung neigen, sollten während der Behandlung mit Aciclovir auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, um das Risiko von Nierenproblemen zu minimieren.

Mögliche Nebenwirkungen

Aciclovir ist allgemein gut verträglich, kann aber wie alle Medikamente Nebenwirkungen haben. Hier sind einige der möglichen Nebenwirkungen von Aciclovir-Tabletten:

  1. Gastrointestinale Beschwerden. Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen können auftreten.
  2. Kopfschmerzen und Schwindel. Einige Benutzer berichten von Kopfschmerzen oder einem Schwindelgefühl während der Einnahme von Aciclovir.
  3. Hautreaktionen. Hautausschlag und Juckreiz sind möglich; in seltenen Fällen können schwerwiegendere Hautreaktionen auftreten.
  4. Müdigkeit. Ein Gefühl von Müdigkeit oder Lethargie kann sich einstellen.
  5. Erhöhte Leberwerte. In einigen Fällen kann Aciclovir zu einem Anstieg der Leberenzyme führen, was auf eine Beeinträchtigung der Leberfunktion hindeutet.
  6. Nierenprobleme. Da Aciclovir über die Nieren ausgeschieden wird, können bei einigen Patienten Nierenprobleme wie ein erhöhtes Risiko für Nierenversagen auftreten, insbesondere wenn bereits eine Nierenerkrankung vorliegt oder andere nierenschädigende Medikamente eingenommen werden.
  7. Blutbildveränderungen. Selten kann es zu Veränderungen im Blutbild kommen, wie eine Verringerung der Anzahl weißer Blutkörperchen, was zu einem erhöhten Infektionsrisiko führen kann.

Berichterstattung von Nebenwirkungen

Wenn Sie Nebenwirkungen von Aciclovir oder einem anderen Medikament feststellen, ist es wichtig, diese Ihrem Arzt oder Apotheker zu melden. In Deutschland gibt es spezifische Stellen, bei denen Sie Nebenwirkungen berichten können, um zur Arzneimittelsicherheit beizutragen:

  1. Ihr behandelnder Arzt oder Apotheker. Dies ist oft der erste Ansprechpartner, wenn es um Nebenwirkungen geht. Sie können Ihren Zustand bewerten und entscheiden, ob eine Änderung der Behandlung erforderlich ist.
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Sie können Nebenwirkungen direkt beim BfArM melden. Dies hilft, Informationen über die Sicherheit von Arzneimitteln zu sammeln und zu bewerten.
  3. Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel ist das PEI zuständig.
  4. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ). Ärzte können Berichte auch an die AkdÄ senden.

Indem Sie Nebenwirkungen melden, tragen Sie dazu bei, mehr über die Sicherheit von Medikamenten zu erfahren und anderen Patienten zu helfen. Es ist auch empfehlenswert, einen detaillierten Bericht über Ihre Erfahrungen zu führen, der die genauen Symptome, das Timing und alle anderen relevanten Informationen enthält.

Aufbewahrungshinweise

Die richtige Aufbewahrung von Aciclovir-Tabletten ist wichtig, um ihre Wirksamkeit und Sicherheit zu gewährleisten. Hier sind einige allgemeine Hinweise zur Aufbewahrung von Aciclovir:

Temperatur: Aciclovir-Tabletten sollten bei Raumtemperatur, üblicherweise zwischen 15 und 25 Grad Celsius, aufbewahrt werden. Sie sollten nicht übermäßiger Hitze oder Kälte ausgesetzt werden.

Lichtschutz: Bewahren Sie das Medikament in seiner Originalverpackung auf, um es vor Licht zu schützen.

Feuchtigkeitsschutz: Halten Sie die Tabletten trocken. Vermeiden Sie es, sie in feuchten Umgebungen wie Badezimmern zu lagern.

Kinder und Haustiere: Aciclovir sollte außerhalb der Reichweite von Kindern und Haustieren aufbewahrt werden, um versehentliche Einnahme zu vermeiden.

Verpackung: Bewahren Sie die Tabletten in ihrer Originalverpackung auf, um sie vor Umwelteinflüssen zu schützen und die Haltbarkeit zu erhalten.

Verfallsdatum: Überprüfen Sie das Verfallsdatum auf der Packung, und verwenden Sie Aciclovir nicht über dieses Datum hinaus. Abgelaufene Medikamente können an Wirksamkeit verlieren oder nicht mehr sicher zu verwenden sein.

Entsorgung: Entsorgen Sie nicht benötigte oder abgelaufene Aciclovir-Tabletten entsprechend den örtlichen Vorschriften. Oft bieten Apotheken Rücknahmeprogramme für Medikamente an, oder es gibt spezielle Sammelstellen für die sichere Entsorgung von Arzneimitteln. Werfen Sie Medikamente nicht in den Hausmüll oder die Toilette, es sei denn, dies wird ausdrücklich empfohlen.

Packungsinhalt und weitere Informationen

Aciclovir-Tabletten kommen in verschiedenen Packungsgrößen und Darreichungsformen. Hier sind einige typische Merkmale der Verpackung und des Erscheinungsbildes von Aciclovir-Tabletten:

  1. Erscheinungsbild der Tabletten. Aciclovir-Tabletten sind gewöhnlich weiß bis cremefarben. Sie können rund oder oval sein und haben oft eine Bruchkerbe, die das Teilen der Tablette erleichtert, um die Dosierung anzupassen.
  2. Verpackung. Aciclovir wird meist in Blisterpackungen geliefert. Diese Blister schützen die Tabletten vor Feuchtigkeit und Verschmutzung und erleichtern das Einhalten des Dosierungsplans, da jede Tablette einzeln verpackt ist. Manche Packungen enthalten auch eine Papier- oder Kartonhülle mit gedruckten Informationen zu Dosierung, Lagerung und anderen wichtigen Produktdetails.
  3. Packungsgrößen. Aciclovir-Tabletten sind in verschiedenen Packungsgrößen erhältlich, die auf die jeweilige Behandlungsdauer und Dosierung abgestimmt sind. Häufige Packungsgrößen sind 10, 25, 30, oder auch 50 Tabletten pro Packung.
  4. Informationen auf der Verpackung. Die Verpackung enthält typischerweise wichtige Informationen, einschließlich des Namens des Medikaments, der Wirkstoffstärke (z.B. 200 mg, 400 mg, 800 mg pro Tablette), der Chargennummer, des Verfallsdatums, der Lagerungshinweise sowie Informationen über den Hersteller. Zudem finden sich häufig Warnhinweise und Sicherheitsinformationen, die die Anwendung und mögliche Nebenwirkungen betreffen.
  5. Beipackzettel. In der Verpackung befindet sich in der Regel ein Beipackzettel, der detaillierte Informationen über das Medikament, dessen Verwendung, Nebenwirkungen, Gegenanzeigen, und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten enthält.

Diese Informationen sind entscheidend für die sichere und effektive Nutzung des Medikaments. Es ist wichtig, dass Patienten die Verpackung und den Beipackzettel gründlich lesen, bevor sie mit der Einnahme eines neuen Medikaments beginnen.

Behandlungsoptionen für Genitalherpes

Nehmen Sie an unserer Online-Beratung teil, um ein Rezept für entsprechende Medikamente zu bekommen, die Ihnen versandkostenfrei innerhalb von 1-2 Tagen zugestellt werden.

  • Rezeptausstellung durch einen Online-Fragebogen
  • Auswahl an Markenmedikamenten und deutschen Generika
  • Schneller und vertraulicher Service
  • Zugang zu medizinischen Fragen
Behandlungsgebühr 24,90 € + Medikament ab 29,97 €

Verpassen Sie keine wichtigen Informationen! Die Aktualität dieser Packungsbeilage kann nicht garantiert werden. Sichern Sie sich die neueste Version in der Medikamentenverpackung!

Mina Makar
Allgemeinmediziner
Letzte Aktualisierung am 14.05.2024
Nächste geplante Überprüfung am 10.03.2025

Fragen & Antworten

Aciclovir ist ein antivirales Medikament, das zur Behandlung von Infektionen durch Herpesviren, einschließlich Genitalherpes, Lippenherpes und Gürtelrose, verwendet wird.

Nehmen Sie Aciclovir genau nach Anweisung Ihres Arztes ein. Es kann mit oder ohne Nahrung eingenommen werden, sollte aber mit einem Glas Wasser begleitet werden.

Aciclovir beginnt sofort zu wirken, um die Vermehrung des Virus zu hemmen, aber die Symptome können sich erst nach einigen Tagen der Anwendung verbessern.

Nein, Aciclovir kann das Virus nicht eliminieren; es hilft nur, die Symptome zu lindern und die Dauer des Ausbruchs zu verkürzen.

Wenn Sie eine Dosis vergessen, nehmen Sie sie ein, sobald Sie sich erinnern. Ist es jedoch fast Zeit für die nächste Dosis, lassen Sie die vergessene Dosis aus und fahren Sie mit Ihrem normalen Zeitplan fort. Nehmen Sie nicht zwei Dosen gleichzeitig.

Zu den häufigen Nebenwirkungen gehören Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Müdigkeit. Schwere Nebenwirkungen sind selten, aber möglich, und umfassen Nierenprobleme und allergische Reaktionen.

Obwohl Alkohol die Wirksamkeit von Aciclovir nicht direkt beeinflusst, kann er die Nebenwirkungen wie Müdigkeit und Übelkeit verstärken. Es ist ratsam, während der Einnahme von Aciclovir Alkohol zu meiden oder dessen Konsum zu reduzieren.

Unser Kundenservice ist von
Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.
Online Chat
Live Chat beginnen
Telefonnummer
0800 000 2755
Kundenservice
[email protected]