Evra®: Die optimale Lösung für Ihre Verhütung

Evra® ist ein zuverlässiges kombiniertes hormonelles Verhütungsmittel, das sowohl ein Östrogen als auch ein Gestagen enthält, ähnlich wie ASUMATE 30. Diese Wirkstoffkombination sorgt dafür, dass der Eisprung unterdrückt wird, was die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft signifikant reduziert. Zusätzlich verdickt Evra® den Zervixschleim und verändert die Gebärmutterschleimhaut, um das Eindringen von Spermien und die Einnistung einer befruchteten Eizelle zu erschweren. Neben seiner Hauptfunktion als Verhütungsmittel kann Evra® auch dazu beitragen, Menstruationsbeschwerden zu mindern und das Hautbild zu verbessern. Trotz seiner vielen Vorteile ist es wichtig, Evra® gemäß den Anweisungen Ihres Gesundheitsdienstleisters zu verwenden und regelmäßige ärztliche Kontrollen zu gewährleisten, um das Auftreten von Nebenwirkungen zu minimieren.

Evra

Wirkmechanismus: Warum und wie Evra® wirkt

Evra® ist ein transdermales Pflaster, das eine Kombination der Hormone Ethinylestradiol (ein Östrogen) und Norelgestromin (ein Gestagen) freisetzt. Diese Kombination von Hormonen wirkt auf mehrere Weisen, um eine Schwangerschaft effektiv zu verhindern:

  • Unterdrückung des Eisprungs. Der Hauptmechanismus von Evra® ist die Verhinderung des Eisprungs. Durch die kontinuierliche Freisetzung von Hormonen in den Blutkreislauf wird dem Körper signalisiert, dass kein Eisprung erforderlich ist. Ohne Eisprung kann keine Eizelle freigesetzt und somit auch nicht befruchtet werden.
  • Verdickung des Zervixschleims. Evra® verdickt den Schleim im Gebärmutterhals. Diese Verdickung erschwert es den Spermien, durch den Gebärmutterhals in die Gebärmutter zu gelangen und eine Eizelle zu erreichen.
  • Veränderung der Gebärmutterschleimhaut. Die Hormone in Evra® verändern die Gebärmutterschleimhaut, was die Einnistung einer befruchteten Eizelle erschwert. Diese Veränderung trägt zusätzlich zur Verhinderung einer Schwangerschaft bei.

Evra® bietet eine alternative Verabreichungsmethode zu oralen Verhütungsmitteln, da es ein Pflaster ist, das einmal pro Woche gewechselt wird. Dadurch wird eine konstante Hormonfreisetzung über die Haut in den Blutkreislauf gewährleistet, was die tägliche Einnahme einer Pille überflüssig macht und somit das Risiko von Einnahmefehlern reduziert.

Anwendung

Das Evra®-Pflaster wird auf saubere, trockene und intakte Hautstellen aufgetragen, wie z.B. den Oberarm, Bauch, Gesäß oder Rücken. Das Pflaster sollte einmal pro Woche für drei aufeinanderfolgende Wochen gewechselt werden, gefolgt von einer einwöchigen Pause, während der eine Entzugsblutung auftreten kann. Nach der Pause wird ein neues Pflaster angebracht, um den Zyklus fortzusetzen.

Evra® bietet somit eine bequeme und effektive Methode zur Verhütung, indem es kontinuierlich Hormone freisetzt, die mehrere Schutzmechanismen gegen eine Schwangerschaft bieten.

Anwendung von Evra®

Evra® ist ein einfach anzuwendendes transdermales Pflaster zur Verhütung. Kleben Sie das Pflaster auf saubere, trockene Hautstellen wie Oberarm, Bauch, Gesäß oder Rücken. Wechseln Sie das Pflaster jede Woche am selben Wochentag und tragen Sie es drei Wochen lang. Nach diesen drei Wochen folgt eine einwöchige Pause ohne Pflaster, in der eine Entzugsblutung auftritt. Beginnen Sie die Anwendung am ersten Tag Ihrer Menstruation für sofortigen Schutz. Nach der Pause starten Sie direkt mit einem neuen Pflaster, unabhängig davon, ob die Blutung noch anhält. Bei Verlust des Pflasters ersetzen Sie es sofort durch ein neues. Halten Sie sich genau an die Anweisungen, um den Verhütungsschutz sicherzustellen.

Sichere Anwendung von Evra®

Um die Wirksamkeit von Evra® sicherzustellen und mögliche Risiken zu minimieren, sollten Sie einige wichtige Punkte beachten. Kleben Sie das Pflaster auf saubere, trockene und intakte Hautstellen wie Oberarm, Bauch, Gesäß oder Rücken und vermeiden Sie gereizte oder sehr behaarte Bereiche. Wechseln Sie das Pflaster jede Woche am selben Wochentag für drei Wochen, gefolgt von einer einwöchigen Pause ohne Pflaster, während der eine Entzugsblutung auftritt.

Beginnen Sie die Anwendung am ersten Tag Ihrer Menstruation für sofortigen Schutz. Wenn Sie später beginnen, verwenden Sie in den ersten sieben Tagen eine zusätzliche Verhütungsmethode wie Kondome. Nach der einwöchigen Pause starten Sie direkt mit einem neuen Pflaster, auch wenn die Blutung noch anhält.

Stellen Sie sicher, dass das Pflaster fest haftet, und ersetzen Sie es sofort, falls es sich ablöst. Wenn das Pflaster länger als 24 Stunden nicht getragen wurde, verwenden Sie für die nächsten sieben Tage eine zusätzliche Verhütungsmethode. Halten Sie sich genau an diese Anweisungen und konsultieren Sie regelmäßig Ihren Arzt, um sicherzustellen, dass Evra® weiterhin die beste Verhütungsmethode für Sie ist.

Die Vorteile von Evra® in der Geburtenkontrolle

Evra® bietet eine Reihe von Vorteilen in der Geburtenkontrolle, die es zu einer beliebten Wahl machen:

  • Hohe Wirksamkeit. Evra® ist sehr effektiv bei der Verhinderung einer Schwangerschaft, da es kontinuierlich Hormone freisetzt, um den Eisprung zu unterdrücken und die Befruchtung einer Eizelle zu verhindern.
  • Bequeme Anwendung. Als transdermales Pflaster wird Evra® einmal wöchentlich auf die Haut aufgetragen. Dies ist einfacher als die tägliche Einnahme einer Pille und reduziert das Risiko von Einnahmefehlern.
  • Regelmäßiger Menstruationszyklus. Evra® kann helfen, den Menstruationszyklus zu regulieren und bei einigen Frauen zu einer Reduktion oder dem Ausbleiben der Menstruation führen, was als zusätzlicher Vorteil empfunden wird.
  • Vermeidung von Magen-Darm-Beschwerden. Im Vergleich zu oralen Verhütungsmitteln kann Evra® für Frauen geeignet sein, die Magen-Darm-Beschwerden bei der Einnahme von Pillen erfahren.
  • Kontinuierlicher Schutz. Durch das regelmäßige Wechseln des Pflasters und die Einhaltung der Anwendungsvorschriften bietet Evra® einen konstanten Schutz vor ungewollter Schwangerschaft.

Diese Vorteile machen Evra® zu einer praktischen und effektiven Wahl für Frauen, die eine zuverlässige Verhütungsmethode suchen, die gut in ihren Lebensstil passt.

Kontraindikationen: Wann sollte Evra® nicht angewendet werden?

Evra® sollte nicht angewendet werden, wenn bestimmte gesundheitliche Bedingungen vorliegen oder bestimmte Risikofaktoren bestehen. Hier sind einige Kontraindikationen:

  • Schwere Lebererkrankungen: Frauen mit schweren Lebererkrankungen oder einer Vorgeschichte von Lebererkrankungen sollten Evra® nicht verwenden, da das Pflaster über die Haut Hormone abgibt, die über die Leber verstoffwechselt werden können.
  • Thromboembolische Erkrankungen: Frauen mit einer aktuellen oder früheren Geschichte von venösen oder arteriellen thromboembolischen Ereignissen (wie tiefe Venenthrombose, Lungenembolie, Herzinfarkt oder Schlaganfall) sollten Evra® meiden, da hormonelle Verhütungsmittel das Risiko für diese Ereignisse erhöhen können.
  • Schwangerschaft: Evra® sollte nicht während einer Schwangerschaft angewendet werden.
  • Brustkrebs oder andere hormonabhängige Tumoren: Frauen mit bekanntem oder vermutetem Brustkrebs oder anderen hormonabhängigen Tumoren sollten Evra® nicht verwenden, da Hormone das Wachstum dieser Tumoren beeinflussen könnten.
  • Ungeklärte vaginale Blutungen: Wenn ungeklärte vaginale Blutungen auftreten, sollte vor Beginn der Anwendung von Evra® eine ärztliche Abklärung erfolgen.
  • Überempfindlichkeit: Frauen, die überempfindlich auf die Bestandteile von Evra® reagieren, sollten das Pflaster nicht verwenden.

Es ist wichtig, vor der Anwendung von Evra® eine gründliche ärztliche Untersuchung durchzuführen, um sicherzustellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen und dass Evra® sicher angewendet werden kann.

Nebenwirkungen von Evra®: Was Sie wissen müssen

Die Anwendung von Evra® kann bestimmte Nebenwirkungen mit sich bringen, die wichtig zu beachten sind:

  • Hautreaktionen: An der Stelle, wo das Pflaster angebracht wird, können Hautirritationen wie Rötungen, Juckreiz oder Hautausschläge auftreten.
  • Brustspannen: Ein häufiges Nebenwirkung ist eine Empfindlichkeit oder Vergrößerung der Brüste.
  • Kopfschmerzen: Einige Frauen berichten über Kopfschmerzen oder Migräne während der Anwendung von Evra®.
  • Übelkeit und Erbrechen: Diese Symptome können insbesondere zu Beginn der Anwendung auftreten, können sich jedoch normalerweise im Laufe der Zeit verbessern.
  • Stimmungsschwankungen: Manche Frauen erleben emotionale Veränderungen wie Stimmungsschwankungen oder depressive Verstimmungen.
  • Gewichtsveränderungen: Eine Gewichtszunahme oder -abnahme kann bei einigen Frauen auftreten.
  • Durchbruchblutungen: Während der ersten Monate der Anwendung von Evra® können unregelmäßige vaginale Blutungen auftreten.
  • Erhöhtes Risiko für thromboembolische Ereignisse: Obwohl selten, besteht bei der Anwendung von hormonellen Verhütungsmitteln wie Evra® ein geringes Risiko für thromboembolische Ereignisse wie tiefe Venenthrombosen oder Lungenembolien.

Es ist wichtig, diese potenziellen Nebenwirkungen im Auge zu behalten und bei anhaltenden oder schwerwiegenden Symptomen ärztlichen Rat einzuholen. Frauen, die Evra® verwenden, sollten regelmäßige ärztliche Kontrollen durchführen, um sicherzustellen, dass die Verhütungsmethode gut vertragen wird.

So funktioniert es – in 3 einfachen Schritten

Fragebogen ausfüllen
Beantworten Sie online alle Fragen zu Ihrer Gesundheit und bevorzugtes Medikament auswählen.
Rezeptausstellung durch Arzt
Arzt prüft und stellt Rezept aus – sofern Behandlung geeignet.
Diskreter und schneller Versand
Erhalten Sie Ihr Medikament von der Versandapotheke. Geliefert in 1-2 Werktagen.