EVRA® : Wesentliche Informationen kompakt zusammengefasst

In der Welt der Medizin und des Gesundheitsmanagements gibt es immer wieder Fragen zu bewährten und neuen Verhütungsoptionen, und EVRA® steht oft im Zentrum dieser Diskussionen. Als etabliertes Verhütungsmittel wirft EVRA® viele Fragen bezüglich seiner Anwendung, Wirksamkeit und Sicherheit auf. Viele Menschen suchen nach Klarheit darüber, wie EVRA® funktioniert, welche Vorteile es bietet und wie es sich von anderen Verhütungsmethoden unterscheidet. Ziel dieses Artikels ist es, häufig gestellte Fragen zu EVRA® zu beantworten und ein tiefgehendes Verständnis für all jene zu schaffen, die erwägen, ob EVRA® die richtige Wahl für ihre gesundheitlichen Bedürfnisse darstellt. Entdecken Sie die vielfältigen Aspekte von EVRA® und erhalten Sie fundierte Antworten, die Ihnen helfen, informierte Entscheidungen zu treffen.

Evra

1. Was ist Evra® und wie wirkt es?

Evra® ist ein hormonelles Verhütungspflaster, das auf der Haut getragen wird. Es ist eine alternative Methode zur oralen Verhütung und bietet den Vorteil einer wöchentlichen Anwendung. Das Pflaster setzt kontinuierlich Hormone – speziell Östrogen und Gestagen – durch die Haut in den Blutkreislauf frei.

Wirkmechanismus

Evra® wirkt primär durch die Freisetzung dieser Hormone, die auf verschiedene Weise zur Verhütung beitragen:

  • Unterdrückung des Eisprungs. Die Hormone verhindern, dass die Eierstöcke jeden Monat ein Ei freisetzen.
  • Veränderung der Gebärmutterschleimhaut. Die Hormone verdicken die Schleimhaut der Gebärmutter, was es schwieriger macht für ein befruchtetes Ei, sich einzunisten.
  • Verdickung des Zervixschleims. Dies erschwert es den Spermien, durch den Gebärmutterhals in die Gebärmutter zu gelangen und ein Ei zu befruchten.

Durch diese Mechanismen bietet das Evra®-Pflaster einen wirksamen Schutz vor einer Schwangerschaft und bietet gleichzeitig die Bequemlichkeit, dass es nur einmal wöchentlich gewechselt werden muss. Es wird typischerweise für drei Wochen hintereinander getragen, gefolgt von einer pflasterfreien Woche, während der eine Menstruationsblutung eintritt.

2. Für wen ist Evra® geeignet?

Evra® ist für Frauen geeignet, die eine zuverlässige und bequeme Form der hormonellen Verhütung suchen, aber möglicherweise Schwierigkeiten mit täglich einzunehmenden Verhütungspillen haben. Es ist besonders nützlich für diejenigen, die eine Neigung haben, die Einnahme von Pillen zu vergessen oder einen unregelmäßigen Tagesablauf haben, der die regelmäßige Einnahme erschwert.

Ideal für:

  • Frauen, die keine tägliche Pille einnehmen wollen oder können: Das wöchentliche Wechseln des Pflasters kann einfacher und bequemer sein als das tägliche Einnehmen einer Pille.
  • Frauen mit stabilen hormonellen Verhütungsbedürfnissen: Das Pflaster liefert eine konstante Dosis von Hormonen, was bei einigen Frauen besser verträglich sein kann als die täglichen Schwankungen bei der Pilleneinnahme.

Weniger geeignet für:

  • Frauen mit bestimmten Gesundheitszuständen: Dazu gehören Frauen, die eine Vorgeschichte von Blutgerinnseln, bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen, oder Lebererkrankungen haben. Frauen, die stark rauchen und älter als 35 Jahre sind, sollten ebenfalls alternative Verhütungsmethoden in Betracht ziehen.
  • Frauen mit Überempfindlichkeit gegenüber den Inhaltsstoffen des Pflasters: Wenn allergische Reaktionen auf Klebstoffe oder andere Bestandteile des Pflasters bekannt sind, könnte das Pflaster ungeeignet sein.
  • Übergewichtige Frauen: Studien zeigen, dass das Pflaster bei Frauen mit einem Körpergewicht über 90 kg möglicherweise weniger wirksam ist.

Beratung erforderlich

Es ist wichtig, dass Frauen, die eine Verwendung von Evra® in Betracht ziehen, dies mit ihrem Arzt oder einem qualifizierten Gesundheitsdienstleister besprechen, um sicherzustellen, dass keine gesundheitlichen Bedingungen vorliegen, die die Verwendung des Pflasters ungeeignet machen würden.

3. Wie wird Evra® angewendet?

Evra® wird einmal wöchentlich auf eine saubere, trockene und wenig behaarte Hautfläche aufgeklebt. Geeignete Stellen sind der Bauch, der obere Außenarm, das Gesäß oder der obere Rückenbereich. Das Pflaster sollte nicht auf die Brüste oder auf Hautbereiche mit Reizungen oder Schnitten aufgeklebt werden. Es ist wichtig, die Applikationsstelle jede Woche zu wechseln, um Hautreizungen zu vermeiden. Das Pflaster wird drei Wochen hintereinander getragen, gefolgt von einer pflasterfreien Woche, in der eine Menstruationsblutung eintritt.

4. Welche Nebenwirkungen hat Evra®?

Wie bei anderen hormonellen Verhütungsmitteln kann auch die Anwendung von Evra® zu Nebenwirkungen führen, die jedoch von Frau zu Frau variieren. Zu den häufigsten Nebenwirkungen zählen:

  • Hautreizungen: Am Applikationsort des Pflasters können Rötungen, Juckreiz oder andere Hautirritationen auftreten.
  • Kopfschmerzen: Viele Anwenderinnen berichten über Kopfschmerzen, besonders in den ersten Anwendungsmonaten.
  • Übelkeit und Erbrechen: Diese Symptome können vor allem zu Beginn der Anwendung auftreten.
  • Brustspannen: Einige Frauen erleben eine erhöhte Empfindlichkeit oder Schmerzen in den Brüsten.
  • Stimmungsschwankungen: Hormonelle Veränderungen können zu emotionaler Labilität führen.

Seltener, aber ernster sind Risiken wie Blutgerinnsel, Schlaganfall und Herzinfarkt, insbesondere bei Frauen, die rauchen oder bereits bestehende Gesundheitsprobleme wie hohen Blutdruck haben. Es ist wichtig, dass Anwenderinnen ihre medizinische Vorgeschichte mit einem Arzt besprechen, bevor sie mit der Anwendung von Evra® beginnen.

5. Wie wirksam ist Evra®?

Evra® ist ein sehr wirksames Verhütungsmittel, wenn es korrekt angewendet wird. Studien zeigen, dass das Pflaster eine Wirksamkeit von etwa 99% bei perfekter Anwendung hat. Das bedeutet, dass weniger als eine von 100 Frauen, die das Pflaster ein Jahr lang genau nach Anweisung verwenden, schwanger wird.

Im Alltagsgebrauch, unter Berücksichtigung von Fehlern wie falscher Anwendung oder Versäumnis, das Pflaster rechtzeitig zu wechseln, kann die Effektivität etwas sinken. Die typische Wirksamkeit liegt dann bei etwa 91%, was bedeutet, dass etwa 9 von 100 Frauen im Laufe eines Jahres schwanger werden könnten.

Die Zuverlässigkeit des Pflasters kann durch Faktoren wie das Körpergewicht (bei Frauen über 90 kg kann die Wirksamkeit abnehmen) und die korrekte Anwendung beeinflusst werden. Es ist essentiell, das Pflaster wöchentlich zu wechseln und die Anweisungen sorgfältig zu befolgen, um den höchsten Schutz zu gewährleisten.

6. Ist eine Kombination von Evra® mit anderen Arzneimitteln möglich?

Die Kombination von Evra® mit anderen Arzneimitteln kann dessen Wirksamkeit beeinflussen und sollte sorgfältig überwacht werden. Einige Medikamente können die Hormonkonzentration im Blut senken und damit die Verhütungswirkung von Evra® reduzieren. Zu diesen gehören:

  • Antiepileptika wie Phenobarbital und Carbamazepin.
  • Antibiotika wie Rifampicin.
  • Antimykotika wie Griseofulvin.
  • HIV-Medikamente und bestimmte Antiretrovirale Therapien.

Außerdem können Medikamente, die das Enzym CYP3A4 induzieren, die Abbaurate der Hormone erhöhen und somit die Wirksamkeit des Pflasters herabsetzen. Es ist wichtig, dass Anwenderinnen alle aktuellen Medikamente, einschließlich pflanzlicher Präparate und nicht verschreibungspflichtiger Medikamente, mit ihrem Arzt besprechen, um mögliche Wechselwirkungen zu überprüfen. In einigen Fällen kann eine zusätzliche Verhütungsmethode notwendig sein.

7. Ist Evra® für die Langzeitanwendung geeignet?

Evra® ist grundsätzlich für die Langzeitanwendung geeignet, solange es gut vertragen wird und keine gesundheitlichen Probleme auftreten. Viele Frauen verwenden Evra® über mehrere Jahre hinweg ohne signifikante Nebenwirkungen oder Komplikationen. Es ist wichtig, regelmäßige Gesundheitschecks durchzuführen, um sicherzustellen, dass keine Risikofaktoren, wie Bluthochdruck oder andere Bedingungen, die sich negativ auf die Verwendung des Pflasters auswirken könnten, vorliegen. Wie bei jeder hormonellen Verhütungsmethode sollten Frauen ihren Gesundheitszustand und ihre Bedürfnisse regelmäßig mit einem Arzt besprechen, um zu entscheiden, ob die Fortsetzung der Anwendung von Evra® angemessen ist.

8. Was passiert, wenn ich die Anwendung von Evra® stoppe?

Das Absetzen von Evra® führt in der Regel dazu, dass die natürlichen Hormonspiegel des Körpers sich normalisieren und der normale Menstruationszyklus wieder einsetzt. Die meisten Frauen bemerken, dass ihre Periode innerhalb von ein bis drei Monaten nach dem Absetzen des Pflasters zurückkehrt, wobei einige Frauen bereits im nächsten Zyklus wieder einen normalen Zyklus haben.

Mögliche Effekte nach dem Absetzen:

  • Wiederkehr der Fruchtbarkeit. Die Fähigkeit, schwanger zu werden, kann fast sofort zurückkehren, was bedeutet, dass Frauen, die nicht schwanger werden möchten, schnell eine alternative Verhütungsmethode in Betracht ziehen sollten.
  • Veränderungen im Menstruationszyklus. Manche Frauen erleben Unregelmäßigkeiten in ihrem Zyklus oder Änderungen in der Blutungsstärke und -dauer, wenn sie aufhören, das Pflaster zu verwenden.
  • Körperliche und emotionale Anpassungen. Hormonelle Veränderungen können auch Stimmungsschwankungen, Körpergewichtsveränderungen und andere physische Symptome verursachen.

Es ist ratsam, eine Gesundheitsberatung zu suchen, wenn nach dem Absetzen von Evra® ungewöhnliche oder anhaltende Symptome auftreten. Ein Arzt kann helfen, den Übergang zu überwachen und zu unterstützen, und bei Bedarf eine alternative Verhütungsmethode empfehlen.

9. Gibt es Alternativen zu Evra®?

Ja, es gibt mehrere Alternativen zu Evra®, die Frauen in Betracht ziehen können, wenn sie nach anderen Verhütungsmethoden suchen. Diese Optionen variieren in ihrer Form, Anwendung und Wirkweise, sodass für jede Frau etwas Passendes dabei sein kann. Hier sind einige gängige Alternativen:

  • Orale Kontrazeptiva (Pillen). Diese werden täglich eingenommen und bieten ähnliche hormonelle Wirkweisen wie das Evra® Pflaster.
  • Intrauterinpessare (IUPs). Diese Geräte werden in die Gebärmutter eingesetzt und können je nach Typ Hormone abgeben oder ohne Hormone (Kupfer) wirken. Sie bieten langfristigen Schutz, oft über mehrere Jahre.
  • Implantate. Ein kleines, stäbchenförmiges Gerät wird unter die Haut eingeführt und setzt kontinuierlich Hormone frei, die bis zu drei Jahre wirksam bleiben.
  • Vaginalring. Wie das Pflaster gibt der Ring kontinuierlich Hormone ab, wird aber monatlich gewechselt und in die Vagina eingeführt.
  • Depotinjektionen. Diese Injektionen werden alle drei Monate verabreicht und enthalten ein Hormon, das den Eisprung verhindert.

Jede dieser Methoden hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, und die Wahl sollte basierend auf individuellen Gesundheitsbedingungen, Lebensstil und persönlichen Präferenzen getroffen werden. Es ist empfehlenswert, mit einem Arzt oder einer Ärztin über diese Optionen zu sprechen, um die am besten geeignete und sicherste Verhütungsmethode auszuwählen.

10. Wie beginne ich mit der Anwendung von Evra®?

Die Anwendung von Evra® sollte sorgfältig geplant werden, um eine optimale Wirksamkeit zu gewährleisten. Hier sind die Schritte, um mit der Verwendung des Verhütungspflasters zu beginnen:

  • Wählen Sie den Starttag:
    • Erster Tag der Periode: Wenn Sie das Pflaster am ersten Tag Ihrer Menstruation anlegen, bietet es sofortigen Schutz vor Schwangerschaft.
    • Sonntag nach Beginn der Periode: Wenn Sie es am Sonntag nach dem Beginn Ihrer Periode anlegen, müssen Sie in der ersten Woche zusätzlich eine Barrieremethode (z.B. Kondom) verwenden.
  • Bereiten Sie die Haut vor:
    • Wählen Sie einen Bereich am Körper, wo das Pflaster gut haften kann, z.B. den Bauch, den oberen Rücken, den Oberarm oder das Gesäß.
    • Die Haut sollte sauber, trocken und frei von Cremes, Ölen oder Puder sein, um eine gute Haftung zu gewährleisten.
  • Anbringen des Pflasters:
    • Öffnen Sie die versiegelte Verpackung und entfernen Sie das Pflaster.
    • Ziehen Sie die Hälfte der Schutzfolie ab und kleben Sie das Pflaster auf die Haut. Entfernen Sie dann den Rest der Folie und drücken Sie das Pflaster fest an, um sicherzustellen, dass es rundum gut haftet.
    • Vermeiden Sie es, das Pflaster über Ränder oder faltenreiche Bereiche zu kleben, wo es sich leicht ablösen könnte.
  • Wöchentlicher Wechsel:
    • Wechseln Sie das Pflaster jede Woche für drei Wochen. Jedes Mal sollte ein neuer Bereich gewählt werden, um Hautreizungen zu vermeiden.
    • Nach drei Wochen folgt eine pflasterfreie Woche, in der in der Regel eine Menstruationsblutung eintritt.
  • Weiterführung der Anwendung. Nach der pflasterfreien Woche beginnen Sie einen neuen Zyklus mit einem frischen Pflaster.

Es ist wichtig, während des gesamten Anwendungszeitraums die Integrität des Pflasters zu überprüfen. Wenn das Pflaster sich löst oder beschädigt wird, kann dies die Wirksamkeit beeinträchtigen. In solchen Fällen sollte es durch ein neues ersetzt und gegebenenfalls für sieben Tage eine zusätzliche Verhütungsmethode angewendet werden.

11. Wie unterscheidet sich Evra® von anderen Medikamenten?

Evra®, das Verhütungspflaster, bietet einige einzigartige Vorteile und Unterschiede im Vergleich zu anderen Verhütungsmethoden:

  • Anwendungsweise:
    • Pflaster vs. Pille: Evra® wird wöchentlich angewendet und benötigt nur drei Wechsel pro Monat, während die meisten Pillen täglich eingenommen werden müssen. Dies kann für Personen, die Schwierigkeiten haben, sich an die tägliche Einnahme zu erinnern, vorteilhafter sein.
    • Pflaster vs. Injektion: Während das Pflaster wöchentlich gewechselt wird, benötigen Injektionen, wie die Depo-Provera, nur alle drei Monate eine Anwendung. Injektionen erfordern jedoch einen Arztbesuch.
  • Hormonfreisetzung. Evra® gibt kontinuierlich eine Kombination aus Östrogen und Progestin durch die Haut ab, was zu einem gleichmäßigeren Hormonspiegel im Blut führt als möglicherweise bei oralen Kontrazeptiva.
  • Benutzerfreundlichkeit. Das Pflaster ist einfach anzuwenden und kann diskret unter der Kleidung getragen werden. Es erfordert weniger häufiges Erinnern als die Pille, was es zu einer bequemen Option für viele macht.
  • Wirkungsspektrum. Im Vergleich zu nicht-hormonellen Methoden, wie Kondomen oder Kupfer-IUDs, bietet Evra® einen hormonellen Ansatz, der den Eisprung unterdrückt, was bei korrekter Anwendung eine hohe Verhütungseffektivität bietet.
  • Nebenwirkungen. Wie bei allen hormonellen Verhütungsmethoden kann Evra® Nebenwirkungen wie Hautirritationen, Kopfschmerzen und Stimmungsschwankungen verursachen. Diese können sich von den Nebenwirkungen unterscheiden, die bei anderen Methoden wie der Spirale oder der Pille auftreten.
  • Flexibilität bei der Anwendung. Evra® bietet weniger Flexibilität im Vergleich zu Methoden wie dem NuvaRing, der monatlich selbst eingeführt und entfernt wird, oder dem Kupfer-IUD, das keine Hormone enthält und für mehrere Jahre wirksam ist.

Durch diese Unterscheidungen kann Evra® für viele eine attraktive Wahl sein, besonders für diejenigen, die eine einfache, wirksame und weniger tägliche Verhütungsmethode suchen. Jede Verhütungsoption sollte jedoch auf individueller Basis mit einem Arzt besprochen werden, um die am besten geeignete Methode zu bestimmen.

12. Muss ich meine Ernährung ändern, während ich Evra® nehme?

Im Allgemeinen erfordert die Anwendung von Evra® keine speziellen Änderungen in Ihrer Ernährung. Das hormonelle Verhütungspflaster ist so konzipiert, dass es unabhängig von Ihrer Nahrungsaufnahme wirkt. Dennoch gibt es einige allgemeine Ernährungsempfehlungen, die helfen können, Nebenwirkungen zu minimieren und Ihr allgemeines Wohlbefinden zu unterstützen:

  • Ausgewogene Ernährung. Eine gesunde, ausgewogene Ernährung, reich an Obst, Gemüse, Vollkornprodukten und mageren Proteinen, kann helfen, Ihr allgemeines Gesundheitsniveau zu erhalten und mögliche Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme zu kontrollieren.
  • Wasserzufuhr. Ausreichende Flüssigkeitszufuhr ist wichtig, insbesondere wenn Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen auftreten. Trinken Sie viel Wasser, um hydratisiert zu bleiben.
  • Moderater Koffeinkonsum. Da einige Frauen unter hormoneller Verhütung eine erhöhte Sensibilität für Koffein erfahren können, das Symptome wie Brustspannen oder Kopfschmerzen verstärken könnte, kann eine Reduzierung des Koffeinkonsums vorteilhaft sein.
  • Begrenzung von Salz und Zucker. Eine Diät mit niedrigem Salz- und Zuckergehalt kann helfen, Blähungen und Wassereinlagerungen zu reduzieren, die manchmal durch hormonelle Veränderungen verursacht werden.
  • Alkohol in Maßen. Alkoholkonsum sollte in Maßen erfolgen, da Alkohol in Kombination mit hormonellen Verhütungsmitteln die Verträglichkeit beeinflussen und die Nebenwirkungen verstärken kann.

Während keine speziellen Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel notwendig sind, um die Wirksamkeit von Evra® zu unterstützen, ist eine gesunde Lebensweise immer von Vorteil. Bei spezifischen Ernährungsbedenken oder bestehenden gesundheitlichen Bedingungen ist es ratsam, einen Ernährungsberater oder Arzt zu konsultieren, um personalisierte Empfehlungen zu erhalten.

13. Wie lange muss ich Evra® verwenden?

Die Dauer der Anwendung von Evra® hängt von verschiedenen persönlichen Faktoren ab, einschließlich Ihrer individuellen Gesundheitsbedürfnisse, Verhütungsziele und Verträglichkeit des Produkts. Hier sind einige allgemeine Richtlinien:

  • Kurzzeitige Nutzung. Evra® kann für kurze Zeit verwendet werden, beispielsweise wenn Sie eine zuverlässige Verhütungsmethode für einen begrenzten Zeitraum benötigen.
  • Langzeitgebrauch:
    • Es gibt keine festgelegte Beschränkung für die Dauer, wie lange Sie das Evra®-Pflaster verwenden können. Viele Frauen nutzen das Pflaster über mehrere Jahre, solange es gut vertragen wird und effektiv ist.
    • Es ist ratsam, regelmäßige Gesundheitsüberprüfungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass keine gesundheitlichen Bedingungen auftreten, die eine weitere Nutzung inadäquat machen.
  • Übergang zu anderen Verhütungsmethoden. Sie können jederzeit entscheiden, zu einer anderen Verhütungsmethode zu wechseln, wenn sich Ihre Bedürfnisse oder Präferenzen ändern.
  • Absetzen bei Kinderwunsch. Wenn Sie planen, schwanger zu werden, können Sie das Pflaster jederzeit absetzen. Die Fruchtbarkeit kehrt normalerweise schnell zurück, oft schon im nächsten Zyklus nach dem Entfernen des Pflasters.

Es ist wichtig, die Nutzung von Evra® regelmäßig mit Ihrem Arzt zu besprechen, um sicherzustellen, dass es weiterhin die beste Option für Ihre Verhütungsbedürfnisse bleibt. Die Entscheidung, wie lange Sie das Pflaster verwenden, sollte immer in Abstimmung mit medizinischer Beratung getroffen werden.

14. Wie sicher ist Evra® und welche Risiken gibt es?

Evra® gilt allgemein als sicher für die meisten Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel verwenden dürfen. Wie bei allen medizinischen Behandlungen gibt es jedoch auch bei der Verwendung von Evra® bestimmte Risiken und potenzielle Nebenwirkungen, die berücksichtigt werden sollten:

  • Blutgerinnsel (Thrombose). Evra® erhöht wie andere kombinierte hormonelle Verhütungsmittel das Risiko von Blutgerinnseln in Venen und Arterien. Diese können schwerwiegende Folgen haben, wie z.B. tiefe Venenthrombose, Lungenembolie, Schlaganfall oder Herzinfarkt.
  • Hormonelle Nebenwirkungen. Nebenwirkungen können Hautirritationen am Applikationsort, Kopfschmerzen, Übelkeit, Brustspannen und Stimmungsschwankungen umfassen. Diese treten meistens zu Beginn der Anwendung auf und können sich mit der Zeit abschwächen.
  • Hypertonie (erhöhter Blutdruck). Die Anwendung von Evra® kann zu einem leichten Anstieg des Blutdrucks führen, weshalb der Blutdruck regelmäßig kontrolliert werden sollte, besonders wenn Sie bereits zu hohem Blutdruck neigen.
  • Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten. Bestimmte Medikamente können die Wirksamkeit von Evra® beeinträchtigen oder umgekehrt, was zu erhöhten Nebenwirkungen oder einem verringerten Schutz vor Schwangerschaft führen kann. Besprechen Sie alle Medikamente, die Sie einnehmen, mit Ihrem Arzt.
  • Gewicht und BMI-Einschränkungen. Die Wirksamkeit von Evra® kann bei Frauen mit einem Körpergewicht über 90 kg möglicherweise verringert sein.
  • Krebsrisiken. Einige Studien deuten darauf hin, dass langfristige Anwendung von kombinierten hormonellen Verhütungsmitteln möglicherweise das Risiko für bestimmte Arten von Krebs, wie Brustkrebs und Gebärmutterhalskrebs, leicht erhöhen kann, obwohl die Ergebnisse nicht eindeutig sind.

Es ist wichtig, dass Sie die Vor- und Nachteile der Verwendung von Evra® gründlich mit einem Arzt besprechen und Ihre persönliche und familiäre Gesundheitsgeschichte berücksichtigen, bevor Sie sich für dieses Verhütungsmittel entscheiden. Regelmäßige medizinische Kontrollen sind empfehlenswert, um sicherzustellen, dass keine unerwünschten Nebenwirkungen oder gesundheitlichen Probleme auftreten.

So funktioniert es – in 3 einfachen Schritten

Fragebogen ausfüllen
Beantworten Sie online alle Fragen zu Ihrer Gesundheit und bevorzugtes Medikament auswählen.
Rezeptausstellung durch Arzt
Arzt prüft und stellt Rezept aus – sofern Behandlung geeignet.
Diskreter und schneller Versand
Erhalten Sie Ihr Medikament von der Versandapotheke. Geliefert in 1-2 Werktagen.